Frühjahrstour Sylvensteinspeicher

Alpen & Sylvensteinsee - Foto: DoSchu

Alpen & Sylvensteinsee (Foto: DoSchu)

Es war Sonne versprochen für das Wochenende. Am Samstag wurde sie nicht wirklich nach München geliefert. Aber dann doch am Sonntag, oder? Nein. Trotzdem endlich mal auf die Bikes und gen Alpen gefahren. Eingepackt gegen die kühlen Temperaturen.

Die Autobahn Richtung Salzburg brachte uns rasch nach Irschenberg, dort eine dunkle dunkle Wolkenfront am Himmel. Es war doch Sonne versprochen worden… Wird schon gut gehen – hatte nämlich die Regensachen mutig daheim gelassen.

Am Wasser entlang – mit Wasser von oben

In Miesbach ging es weiter Richtung Fischbachau – eine schöne kleine kurvige Strasse entlang der munteren Leitzach. Erst war dann nur die Strasse nass. Links standen mehrere Motorradfahrer unter einem Unterstand. Freundlich gegrüsst. Dann fing es zu regnen an. Und es regnete.

Wir sind dann nicht weiter Richtung Wendelstein und Bayrischzell gefahren sondern umgedreht. Wieder an den unterstehenden Motorradfahrern vorbei und dann über den Tegernsee zum Sylvensteinspeicher.

Viel Wasser: Sylvensteinspeicher

Immer wieder ein beeindruckender Blick über den ältesten Wasserspeicher Bayerns.

Sylvensteinspeicher Panorama - Foto: DoSchu

Sylvensteinsee (Foto: DoSchu)

Der niedrige Wasserstand des Sees lieferte ein schönes Farbspektrum am Ufer.

Sylvensteinsee Ufer - Foto: DoSchu

Seeufer Sylvenstein – niedriger Wasserstand (Foto: DoSchu)

Fast allein waren wir anschließend auf der ausgebauten kurvigen Strasse Richtung Vorderriss. Dann Maut-Tickets gelöst – hossa, inzwischen 4 Euro für Auto oder Motorrad – und auf der frühlingsgrünen Mautstrasse nach Wallgau. Rechts ab weiter zum Walchensee, der nach Boxenstopp schrie.

Mautticket Vorderriss- Wallgau

Mauttickets 2014: 4,- Euro pro Bike

Am Walchensee sammelten sich die letzten Wanderer des Tages vom Herzogstand und liefen vor unserem Platz mit Seeblick entlang. Nach Stärkung ging es weiter die wunderbar kurvige Strasse runter zum Kochelsee. Durch Kochel durch und über Benediktbeuren, Bad Heilbrunn nach Bad Tölz.

Auf der B13 fuhren wir gen Holzkirchen, um kurz nach Großhartpenning links in eine meiner Lieblingsstrassen im Münchner Umland nach Dietramszell abzubiegen. Auch hier wieder alles in schönstem Frühtlingsgrün.

Von dort nach Humbach – wo ich immer an meine frühere Schuldirketorin Frau Dr. Humbach denken muss -, Egling und statt Schäftlarner Berg einen kleinen Haken via Großdinghartding nach Grünwald und München.

Kleidungsschichten gegen Kälte

Schichtensystem Motorradklamotten - Foto: DoSchu

Zwiebellook – viele Schichten zum Warmhalten

Eine Tour von rund 250 km bei Temperaturen zwischen 14 und 19,5 Grad Celsius. Klingt warm, ist es auf dem Motorrad aber nicht wirklich, besonders wenn das Gestirn nicht wärmt. Dafür entsprechende Kleidungsschichten aufgetragen unter dem Motorradanzug von BMW: Woll-T-Shirt von Icebreaker, langärmliges T-Shirt, langärmliger Wollsweater von Icebreaker, Wollsocken und Wintershell-Hose von Under Armor.

Die Wollsachen von Icebreaker waren die Entdeckung auf unserer Tour durch Neuseeland. Eigentlich verträgt meine Haut keine Wolle. Aber die spezielle Merinowolle der Neuseeländer funktioniert (bis auf wenige Ausnahmen). Und wie versprochen hält sie mich warm, auch wenn sie sich mal voll Wasser gesogen hatte, weil ich unterschätzte wie der Regen von unten unter die Jacke eindringen kann.

Da freu ich mich schon auf Touren zukünftig auf Mallorca. Endlich kein gefühltes „Michelin-Männchen“ mehr!

Mehr zum Sylvensteinspeicher via Wikipedia
Mehr zu unseren Mallorca-Plänen im Blog 2go2-Mallorca.eu

Advertisements